Sonntag, 14. Juli 2013

Matschtorte: Es hätte nicht sein sollen

Bereits vor einiger Zeit hatte ich das Rezept für eine Oreo-Philadelphia-Torte gefunden und gestern dachte ich mir, es wäre an der Zeit, es endlich zu testen.
Leider stellte sich heraus, dass mir ein paar Zutaten fehlten, doch statt nochmal einkaufen zu fahren, beschloss ich, zu improvisieren.
Das hätte ich nicht tun sollen.
Anstelle von 1 Päckchen, bzw. 6 Blatt Gelatine verwendete ich 5 g Agar-Agar in einem halben Liter Wasser aufgelöst und aufgekocht. Dann ließ ich die Flüssigkeit abkühlen und als sie begann, fest zu werden, rührte ich sie unter die Frischkäse-Creme. Damit war das Schicksal der Torte besiegelt und wie sich wenig später herausstellen sollte, war es der Untergang.
Als ich nämlich die Torte soweit fertig für die nächsten drei Stunden in den Kühlschrank verfrachten wollte, landete sie nicht im, sondern auf der kompletten Front des Kühlschranks und klatschte auf den Fußboden (der natürlich erst am Tag zuvor erstmals von einer Putzfrau blitzblank gewischt worden war).
Was für eine Sauerei!
Völlig geschockt stand ich mit offenem Mund in der Küche und war den Tränen nahe, doch der Liebste war so nett und beseitigte die traurigen Überreste der leckeren Oreo-Philadelphia-Torte. Den Teil der Creme, der noch nicht auf den Fußboden gerutscht war, konnten wir retten, und ich machte mich daran, sie wieder auf dem Oreo-Keks-Boden zu verteilen.
Besonders schön sah sie jetzt nicht mehr aus, aber ich konnte es nicht übers Herz bringen ,alles wegzuschmeißen.
Heute endlich schien die Creme eine einigermaßen schnittfeste Konsistenz bekommen zu haben, doch als ich sie anschnitt, musste ich leider feststellen, dass dem nicht so war und es sich mehr um einen matschigen Riesen-Oreo-Keks ohne Deckel handelte.
Was soll ich sagen? Satz mit X: das war wohl nix!
Aber ich lasse mich von diesem Misserfolg nicht entmutigen, das nächste Mal halte ich mich an die Angaben im Rezept, denn ich bin überzeugt, dass sie sehr lecker sein kann!

 
Zutaten: * 350 g Oreo-Kekse
* 100 g Butter
* 525 g Philadelphia
* 150 g Vanillejoghurt
* 4 Tropfen Butter-Vanille-Aroma
* 1 Päckchen gemahlene Gelatine
* 75 g Zucker

Zubereitung: 100 g Oreo-Kekse in einen Gefrierbeutel geben und fein zerbröseln. * Butter schmelzen, mit den Bröseln mischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. * Die restlichen Oreo-Kekse nur grob zerbröckeln.
* Philadelphia mit dem Joghurt und dem Butter-Vanille-Aroma verrühren. * Gelatine in 150 ml kaltem Wasser 10 Minuten quellen lassen. * Zucker hinzufügen und unter Rühren erwärmen, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. * Zügig unter die Philadelphia-Creme rühren, 100 g der zerkrümelten Kekse ebenfalls unterheben und alles in die Springform füllen. * Die Torte für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren mit den übrigen Kekskrümeln bestreuen.


Ich hoffe, ihr hattet mehr Glück mit eurem Sonntagskuchen und wünsche euch einen schönen Restsonntag!


1 Kommentar: