Dienstag, 25. Juni 2013

Busy like a bee...

Die letzten zwei Wochen waren - so glaube und hoffe ich - die stressigsten des ganzen Jahres.
Ich hetzte von einem Termin zum nächsten, bekam einen Motivationsschub oder auch einen Anflug von Größenwahn und machte mir somit noch mehr Arbeit als ich eh schon hatte, denn eigentlich habe ich ja, was die Umsetzung meiner Ideen für die Geburtstagsfeiern meiner Kinder angeht, schon sehr hohe Ansprüche an mich selbst und damit auch schon mehr als genug zu tun. Aber offensichtlich hat es mir eben doch noch nicht gereicht, so dass ich wirklich keine freie Minute mehr hatte und nebenbei einfach mal das Essen aufgehört habe - der Bikinifigur war das nur zuträglich! ;-)
Ich würde euch ja gerne in chronologischer Reihenfolge berichten, was ich wann so gemacht habe, aber leider habe ich den Überblick etwas verloren, kann also etwas durcheinander werden...

Hm, womit fange ich denn jetzt eigentlich an? Zwei wichtige Punkte meiner To-do-list können endlich abgehakt werden! Das Kleid für Emma ist fertig, auch wenn das nicht ganz so gelaufen ist, wie ich mir das gedacht hatte. Denn letztendlich habe nicht ich es geschneidert, sondern meine Schwiegermutter, was insofern nur gut ist, weil die das viel besser kann als ich, aber das ist halt auch das Problem, ich wollte es ja endlich mal lernen, das Nähen mit ihrer alten Nähmaschine und sie sollte mir dabei nur über die Schulter gucken. Weil meine Schwiegerleute aber sehr ungeduldige Menschen sind und immer alles so passieren muss, wie und wann sie es wollen, kam es halt dann mal wieder anders als ich es geplant hatte, denn immer wenn Schwiegermutter meinte, wir könnten uns jetzt mit dem Kleid beschäftigen, hatte ich natürlich wichtigere Dinge zu erledigen. Das soll nicht heißen, dass mir das Kleidchen nicht wichtig war, aber einen Tag vor der Geburtstagsfeier des Großen hatte ich definitiv Wichtigeres zu tun!
Egal, das Kleid ist toll geworden, es passt und wird nächsten Sommer immer noch passen und die Idee stammt ja immer noch von mir, nur umgesetzt hat es halt wer anders.


Außerdem habe ich endlich mein Hochbeet auf der Hundehütte!
Der Liebste hatte mit seinem Vater alles Nötige für die Drainage besorgt und einen Tag lang bei brütender Hitze geschuftet und geschwitzt. Als dann absehbar war, dass es fertig werden würde, machte ich mich mit meiner Schwiegermama auf zum Erde, Blumen und Kräuter kaufen und am selben Abend war es dann auch schon fertig und ich sehr glücklich!
 Jetzt fehlt tatsächlich nur noch der Anstrich der Hütte und gut is.
 


Weiter geht's mit dem Großprojekt Cowboyparty, die sich der Große gewünscht hatte.
Kaum hatte ich die Einladungskarten entworfen und ausgedruckt, eröffnete er mir allerdings, er hätte jetzt doch lieber eine Dschungelparty. Das soll er sich jetzt bitte bis nächstes Jahr merken, dann kriegt er die auch.
Tage-, wenn nicht gar wochenlang, hatte ich Brainstorming zum Motto gemacht, im Internet geforscht und auf Pinterest ein eigenes Board angelegt, um alle Ideen zu sammeln. Ich besorgte ein Kostüm, einen Hut und natürlich einen Gürtel mit Colt für meinen Junior-Sheriff, organisierte Strohballen, die als Sitzgelegenheiten um das Lagerfeuer aufgestellt wurden, plante Spiele und besorgte alles, ja wirklich alles, was man für eine solche Party braucht. Außerdem wollte ich ihn natürlich mit einer supertollen Torte überraschen, doch weil es die ganze Woche so heiß war, verwarf ich diese Idee kurzfristig wieder und dachte mir etwas anderes aus: Cupcakes mit Cowboyhut-Deko sowie eine Wassermelonen"torte" mit Fruchtspießen zur Erfrischung.




Am Samstag trudelten dann gegen 14 Uhr 10 Kinder, größtenteils ohne Eltern auf unserer Ranch ein und wollten bis halb 5, wo wir dann den Grill anheizten und die Eltern dazukamen, beschäftigt werden und zu allem Übel hatte es die ganze Nacht geregnet. Ich war, was mich Kontrollfreak noch immer etwas irritiert, total gelassen und machte mir gar keine Sorgen wegen des Wetters, sondern dachte mir nur Das wird schon werden! Und so war es dann auch. Zunächst wurde im Saloon - unserem Wohnzimmer - gegessen und getrunken, dann ging es raus in den Garten. 


Eigentlich war geplant gewesen, dass sämtliche Nachwuchscowboys und -girls im Sandkasten Gold schürfen sollten, doch weil es eben soviel geregnet hatte, musste ich da kurzfristig umdisponieren und wir machten eine kleine Schatzsuche.
Als ich den Kühlschrank öffnete fand ich darin... eine Rolle Klopapier, auf die eine Nachricht gekritzelt war: Liebe Cowboys,
im Wilden Westen muss man Gold schürfen, doch der Wilde Jim ist euch zuvor gekommen und hat den Schatz versteckt. Ihr müsst ihn nun finden. Dies ist der erste Hinweis.
Viel Glück!
Die Horde rannte aufs Klo - den Hinweis hatte sie richtig gedeutet - und fand dort einen kleinen Sandeimer mit Schaufel vor. Der nächste Hinweis; und auch hier war natürlich schnell klar, wohin sie mussten. Wieder raus in den Garten zum Sandkasten. Dort fanden sie ein kleines Boot mit Goldnuggets und sie wussten, dass sie dem Ziel, bzw. dem Schatz ganz nah waren.
Schnell wie der Blitz sauste die Cowboybande auf unser Piratenschiff und innerhalb weniger Sekunden war der Schatz geborgen.
In einer alten Holzkiste fanden sie kleine Goldbarren mit Goldbären gefüllt sowie Goldnuggets (mit goldener Farbe angemalte Kiesel) und freuten sich riesig.




Alle verfügbaren Erwachsenen waren die nächsten Minuten damit beschäftigt, Gummibärchentütchen zu öffnen.
Nachdem die Kinder sich dann beim freien Spielen im Garten etwas ausgepowert hatten, spielten wir noch Dosenwerfen. 


Eigentlich hatte ich dafür extra Wasserbomben in Kanonenkugel-Optik gekauft, doch aufgrund der Witterung und der nicht allzu hohen Temperaturen, wurde dann doch mit einem Ball geworfen, damit keiner sich durch nasse Hosen einen Schnupfen holte. Für jeden Treffer durfte man in die Mega-Haribo-Box greifen und sehr beliebt waren die weißen Mäuse.


Wenig später kamen dann die meisten Eltern zum Grillen dazu und mit Würstchen, Kartoffelsalat, Bier, Hugo und Apfelschorle klang der Abend ganz gemütlich aus.
Ich glaube, ich kann zurecht stolz behaupten, dass wir eine tolle Party geschmissen haben und alle - Eltern und Kinder - Spaß hatten.
Trotzdem gut, dass der nächste Kindergeburtstag erst nächstes Jahr wieder ansteht!



Kommentare:

  1. Therry....WOW! Du bist der Hammer! Echt irre! Da ist man gerne KInd! Wenn ich irgendwann doch mal Kinder haben sollte, organisierst du meine Partys.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mach ich gern für deine Blagen! :)

      Löschen
  2. Meeeeeeensch, das war ja wohl eine Wahnsinnsparty!!! Das hätte ich nur zu gerne miterlebt :-) Einfach klasse!! Da bin ich ja wirklich auf die Dschungelparty im nächsten Jahr gespannt ;-)

    Zu Emmas Kleidchen: das ist süss geworden :-)

    Die Idee mit dem Hochbeet auf der Hundehütte ist ja auch genial :-D

    Einen schönen Tag wünsch ich Dir :-)

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen